Die Baugruppe 2

Auch die Baugruppe 2 besteht aus 32 Häusern, welche in den Jahren 1922 bis 1923 errichtet wurden. Ebenso wie im ersten Bauabschnitt sind auch hier die Häuser zu Vierspännern zusammengefasst. Die Gebäude wurden in etwas aufgelockerter Bauweise errichtet, die optisch eher wie Doppelhäuser wirken. Der Architekt Max Graessel entwarf Gebäude, die sich an den Prinzipien des Heimatstils orientieren, der vor dem ersten Weltkrieg von zahlreichen Architekten entwickelt wurde. Die Häuser sind nur erdgeschossig. Der mittlere traufständige Hauptgibel ist zwischen zwei hohe Mansardgiebeldächer gespannt. Die Gebäude wurden bereits vollständig unterkellert und mit einer Waschküche versehen, was externe Waschhäuser überflüssig machte. In den Wohnungen gab es ursprünglich nur einen Wasseranschluss in der Küche, eine 15 Watt-Glühbirne je Zimmer und ein Abort mit Wasserspülung.

Zwischen erster und zweiter Baugruppe wurde zur Versorgung der Einwohner ein Milchhäuschen errichtet. Dieses wurde später abgebrochen, nachdem aufgrund des geänderten Kaufverhaltens die Kunden ausblieben. In der Folge wurden hier Einzelgaragen errichtet, um dem bereits damals steigenden Parkdruck entgegen zu kommen.