Die Baugruppe 1

Nach Gründung der Baugenossenschaft wurde der Bau der ersten Häuser zügig voran getrieben. Der erste Bauabschnitt umfasste 32 Einzelhäuser, jeweils 4 zu einem Block zusammengefasst. Der Spatenstich erfolgte bereits ein Jahr nach Gründung, im Jahr 1920. Die zügige Bauweise, das Engagement und die Mithilfe der Genossen ermöglichten es, dass bereits zum Jahresende drei Häuser mit 12 Wohnungen bezugsfertig waren. Die restlichen fünf Häuser mit 20 Wohnungen konnten dann im Mai des Folgejahres fertiggestellt werden.

Ursprünglich waren die Häuser vom Architekten Peter Schneider als erdgeschossige Walmdachbauten mit mittigem Zwerchhaus konzipert. Erst 1934 wurden die Häuser aufgestockt und zum heutigen Zustand umgebaut. Der Architekt Ludwig Sattich versah die Gebäude dabei mit zwei Vollgeschossen und einem Walmdach. In den letzten Jahren wurden die Dächer und Fassaden der Häuser grundlegend saniert und erneuert. Im Inneren wurden die Gebäude von den Mietern, vor allem in viel Eigenleistung, modernisiert und den heutigen Standards angepasst.


Die damalige Beschreibung der Wohnung lautetete:

In jedem Familienhaus sind vorhanden: 1 Wohnküche, 1 Wohnzimmer, in den Eckhäusern 2 ausgebaute Schlafzimmer, in den Mittelhäusern 1 ausgebautes Schlafzimmer und 1 unausgebaute Dachkamer. In jedem Haus befindet sich 1 Abort, Keller und Speicher, Wohnfläche ca. 70qm, dazu 200qm Garten. Für Waschgelegenheiten sind 4 Waschhäuser zwischen den Blocks eingebaut. Ein kleines Vorgärtchen vor jedem Haus schliesst sich mit der Strasse ab.